September 29, 2014

Monte Pascoal - Corona

RG: 40
Length: 142 mm
Longfiller, Totalmente a Mano

After work today I smoke a cigar, I have taken at my local dealer some time ago.

First, it is striking that the smoked cigar is rolled extremely strong. Such a hard cuban cigar I would not have bought for sure, but this here draws excellent. In this point, the Cubans can learn something. As much as I appreciate the traditional manufacturing by hand, here offers the Lieberman-machine a real benefits. But the passionados argue whether this is still "Totalmante a mano".


Zum Feierabend gönne ich mir heute eine Zigarre, die ich mir einfach mal auf gut Glück bei meinem Stammhändler mitgenommen habe.

Zuerst fällt auf, dass das gerauchte Exemplar knüppelhart gerollt ist. Eine derart harte kubanische Zigarre hätte ich mit Sicherheit nicht gekauft. Aber diese hier zieht hervorragend. Da können die Kubaner noch etwas lernen. So sehr ich die traditionelle Fertigung schätze, hier bietet die Lieberman-Maschine echte Vorteile. Hier streiten sich allerdings die Passionados, ob das dann noch "Totalmante a mano" ist.


The Aromerverlauf the rather mild cigar becomes quite linear, contrary to the expectation. The basic flavors I would describe with bitter oak bark with some clay and hops. Despite all mildness rather spicy bitter notes dominate. Furthermore, noticeable aromas of strong black tea and a little thyme.

Especially I like to mention the very beautiful ash. Almost snow white with beautiful surface and good stability.


Der Aromerverlauf der recht milden Zigarre gestaltet sich entgegen der Erwartung recht linear. Die Grundaromen würde ich mit herber Eichenrinde mit etwas Lehmboden und Hopfen beschreiben. Trotz aller Milde dominieren eher würzige Bitternoten. Weiterhin sind Aromen nach starkem, schwarzen Tee und etwas Thymian feststellbar.

Besonders aufgefallen ist mir allerdings die besonders schöne Asche. Fast schneeweiß mit schöner Oberfläche und einer guten Stabilität.

September 25, 2014

Crafting an electronic psychrometer

In Cigar Journal 2/2014 and 3/2014 Marc André reports in detail about different types of hygrometers and their calibration.

As I reported earlier, I use in my humidor a homemade, microcontroller-driven humidification system, which determines the moisture over three capacitive humidity sensors. The initial setup was calibrated by conventional hair hygrometer, which were calibrated using the salt method. Because this calibration has some difficulties, I always treated the determined humidity values ​​with a certain skepticism.




To avoid these difficulties, I now have crafted an electronic psychrometer.

This determines the relative humidity very accurately from the difference between the ambient temperature and the so-called wet-bulb temperature. For this purpose, one thermometer is covered with a cotton stocking, moistened with distilled water. This thermometer will measure the "evaporative cooling". This is lower, the drier the surrounding air. Who doesn't want to do the calculations, can find the relative humidity on a psychometer table.

It is more accurate to calculate the exact air humidity from the two temperature values​​, the air pressure, and a psychrometric constant. The corresponding physics has already been described in countless articles, so I beg to refer to Wikipedia/relative humidity and Wikipedia/psychrometer.

Fundamentally is the psychrometer formula, which describes the relationship between the vapor pressure e, the psychrometric difference (t-t'), the saturation vapor pressure at the temperature of the wet thermometer E', the air pressure p and a constant specific psychrometer coefficient (psychrometric constant) C:

e = E' - [ C x p x ( t - t' )]

The relative humidity f is the ratio of the actual water vapor pressure e to the saturation vapor pressure E' at the prevailing air temperature t:

E' = 6,1078 x exp [( 17,08085 x t ) / ( 234,175 + t )]

f = e / E'

That is the theory. Now the practice.


Used hardware:
Temperature sensors: Dallas DS18B20
Microcontroller: Arduino UNO

I chose the DS18B20 because he works very well with the Arduino microcontroller, is easy to program and has a high accuracy at an acceptable tolerance. The tolerance of the thermometers are +/- 0.5 ° C and within the calculations it results an inaccuracy in the relative humidity of +/- 0.6%. This is an outstanding value for a hygrometer and sufficient for me. Even if it is a bit bigger.

The wiring diagram itself is very simple and needs no further explanation.



And the required software to calculate the relative humidity is then just a finger exercise, especially since I omitted a separate display shield and show the measured values on the laptop via USB.


Addendum:
As in the case of a centrifugal psychometer, an air flow of approximately 2 m/s is also required here. This is the only way to ensure the perfect function. In my humidor the psychrometer is always positioned in the airflow of the circulating fan. For this purpose I switch the fan to continuous operation.

Bau eines elektronischen Psychrometers

Im Cigar Journal 2/2014 und 3/2014 berichtet Marc André ausführlich über verschiedene Arten von Hygrometern und deren Kalibrierung.

Wie ich bereits berichtet habe, verwende ich in meinem Humidorschrank eine selbstgebaute, mikrocontrollergesteuerte Befeuchtung, welche die Feuchtigkeit über drei kapazitive Feuchtesensoren ermittelt. Die Anfangskalibrierung erfolgte mittels konventioneller Haarhygrometer, die ich mit der Salz-Methode und Feuchtenormale kalibriert hatte. Da diese Kalibrierung jedoch gewisse Schwierigkeiten mit sich bringt, habe ich die ermittelten Feuchtewerte immer mit einer gewissen Skepsis behandelt.



Um diesen Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen, habe ich mir nun ein elektronisches Psychrometer gebastelt.

Dieses ermittelt die relative Luftfeuchte sehr präzise aus der Differenz zwischen der Umgebungstemperatur und der sogenannten Feuchtkugeltemperatur. Dazu ist eines der Thermometer mit einem Baumwollstrumpf überzogen, der mit destilliertem Wasser befeuchtet ist. Dieses Thermometer misst nun die "Verdunstungskälte". Diese ist umso niedriger, je trockener die Umgebungsluft ist. Wer keine Lust zum Rechnen hat, kann die relative Luftfeuchte auf einer Psychrometertabelle abgelesen.

Genauer ist es allerdings, die exakte Luftfeuchte aus beiden Temperaturwerten, dem Luftdruck und einer Psychrometerkonstante zu errechnen. Die dazu gehörige Physik ist bereits in unzähligen Artikeln beschrieben worden, sodass ich mir erlaube, der Einfachheit halber auf Wikipedia/Luftfeuchtigkeit und Wikipedia/Psychrometer zu verweisen.

Grundlegend ist die Psychrometerformel oder Sprung-Formel, welche den Zusammenhang zwischen dem Dampfdruck e, der psychrometrischen Differenz (t-t'), dem Sättigungsdampfdruck bei der Temperatur des feuchten Thermometers E', dem Luftdruck p und einem konstanten spezifischen Psychrometerkoeffizienten (Psychrometerkonstante) C beschreibt:

e = E' - [ C x p x ( t - t' )]

Die relative Feuchte f ist dann das Verhältnis des aktuellen Wasserdampfdruckes e zum Sättigungsdampfdruck E' bei der herrschenden Lufttemperatur t:

E' = 6,1078 x exp [( 17,08085 x t ) / ( 234,175 + t )]

f = e / E'

Soweit die Theorie. Nun die Praxis.

Verwendete Hardware:
Temperatursensoren: Dallas DS18B20
Mikrocontroller: Arduino UNO

Den verbauten DS18B20 habe ich gewählt, da er sehr gut mit dem Arduino-Mikrocontroller zusammenarbeitet, einfach zu programmieren ist und ein hohe Messgenauigkeit bei einer akzeptablen Toleranz besitzt. Die Toleranz der Thermometer von +/- 0,5°C führt innerhalb der Berechnungen zu einer Ungenauigkeit bei der relativen Feuchte von +/- 0,6%. Das ist für ein Feuchtemessgerät ein hervorragender Wert und für mich ausreichend. Selbst wenn es etwas mehr sein sollte.

Der Schaltplan selber ist äußerst simpel und bedarf keiner weiteren Erklärung.



Und die zur Berechnung der relativen Luftfeuchte notwendige Software ist dann letztendlich nur noch eine Fingerübung, zumal ich auf ein eigenes Display verzichtet habe und die Messwerte via USB-Port auf dem Laptop anzeigen lasse.

Nachtrag 29.11.2016:
Wie bei einem Schleuder-Psychriometer ist auch hier für einen Luftstrom von ca. 2 m/s zu sorgen. Nur so kann die einwandfreie Funktion sichergestellt werden. In meinem Humidorschrank steht das Psychrometer immer im Luftstrom des Umluftlüfters, den ich zu diesem Zweck auf Dauerfunktion schalte.

September 17, 2014

Ramón Allones - Phoenicio 32 ER 2010 Líbano

RG: 52
Length: 156 mm
Longfiller, Totalmenta a Mano


Optics / Optik:
The colorado-maduro-colored wrapper has a fine structure with very few leaf veins. Unfortunately, it seems a bit dull, which tarnishes the excellent impression a little. Nevertheless, a certain greasiness can be seen.

Das colorado-maduro-farbene Deckblatt weist eine feine Struktur mit wenigen Blattadern auf. Leider erscheint es etwas matt, was den hervorragenden Eindruck etwas trübt. Trotzdem ist ein gewisse Speckigkeit zu erkennen.

Coldsmell / Kaltgruch:
The cigar has a very aromatic and sweet coldsmell. It is dominated by aromas of white coffee and milk chocolate. These are complemented by nutty flavors and sweet almonds.

Die Zigarre besitzt einen ausgesprochen aromatisch-süßen Kaltgeruch. Er wird dominiert von Aromen nach Milchkaffee und Milchschokolade. Diese werden durch nussige Aromen und süße Mandeln ergänzt.



1st third / 1. Drittel:
The flavors of the cold smell can also be found at the beginning of the smoking experience. Sweet cappuccino aromas are complemented by woody aromas of fresh sawdust. The slightly earthy notes of dry loam match it. In the transition to the second third arise aromas of parsley.

Die Aromen des Kaltgeruchs finden sich auch zu Beginn des Rauchgenusses. Süßliche Cappuccino-Aromen werden hier jedoch durch holzige Aromen nach frischen Sägespänen ergänzt. Dazu passen die erdigen Noten nach trockener Lehmerde. Im Übergang zum 2. Drittel kommen Aromen nach Petersilie auf.

2nd third / 2. Drittel:
The herbal flavors, that indicated already by the end of the first third, strengthen towards the middle. They are a little tart and gravitate towards Herbes de Provence. This emphasizes the woody flavors. At the same time, the cappuccino flavors from the beginning continue in the second third. This cigar has a distinctly creamy touch.

Die sich bereits gegen Ende des ersten Drittels andeutenden Kräuteraromen verstärken sich zum Mitte hin. Sie werden etwas herber und tendieren in Richtung Herbes de Provence. Das unterstreicht die holzigen Aromen. Gleichzeitig setzen sich die Cappuccino-Aromen vom Anfang auch im zweiten Drittel fort. Dadurch wirkt die Zigarre ausgesprochen cremig.



3rd third / 3. Drittel:
In the last third the flavors become increasingly herb. The coffee flavors reminiscent here of espresso. The cigar retains its woody note. Thereby she acts aromatic-spicy and quite complex. This impression is underlined by aromatic black pepper.

Im letzten Drittel werden die Aromen zunehmend herber. Die Kaffeearomen erinnern hier aber eher an Espresso. Die Zigarre behält ihre holzige Note. Dadurch wirkt sie aromatisch-würzig und recht komplex. Unterstrichen wird dieser Eindruck durch aromatischen schwarzen Pfeffer.